Kui Buri Nationalpark

Der Kui Buri Nationalpark ist der beste Ort in Thailand, um freilebende Elefanten zu sehen. Die Wahrscheinlichkeit im Kui Buri Nationalpark auf wilde Elefanten zu treffen, liegt bei 90 %. Außerdem beheimatet der Nationalpark einer der größten Populationen von Gauren (indischen Bisons). Es erwartet dich eine spannende Pick-up Safari durch Wälder und offene Graslandschaften am Fuße des Tenasserim-Gebirges, der natürlichen Grenze zwischen Thailand und Myanmar.

Anreise & Lage

Lage auf Google Maps öffnen.

Der Kui Buri Nationalpark liegt in der Provinz Prachuap Khiri Khan 280 km südlich von Bangkok und 85 km südlich von Hua Hin. Der Nationalpark grenzt im Westen an Myanmar.

Von den Stränden am Golf von Thailand sind es lediglich 45 Minuten Autofahrt zum Nationalpark. Deswegen kann man den Nationalpark in Form eines Tagesausfluges während eines Badeurlaubs an der Küste besuchen.

Von Hua Hin sind es 1,5 Stunden, Sam Roi Yod Beach 1 Stunde und Kui Buri Beach 45 Minuten. Da es keine öffentlichen Verkehrsmittel zum Nationalpark gibt, sollte man sich ein Auto oder einen Mietroller leihen. Auf einer Rundreise von Bangkok in den Süden von Thailand lohnt es sich den Kui Buri Nationalpark ins Programm zu nehmen.

Achtung

Für die Anfahrt muss man über Google Maps „Kui Buri National Park Elephant Watching“ eingeben, um zum richtigen Ort für die Elefanten Safari zu kommen. „Kui Buri National Park – Wildlife Area“ und „Kui Buri-Nationalpark” sind 30 Minuten davon entfernt.

Asiatische Elefanten im Kui Buri Nationalpark
Asiatische Elefanten

Eintritt

  • Erwachsene: 200 THB (40 THB mit thailändischem Personalausweis)
  • Kinder: 100 THB (20 THB mit thailändischem Personalausweis)
  • Safari Pick-up für bis zu 8 Personen: 850 THB

Öffnungszeiten

Der Kui Buri Nationalpark ist täglich von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. Saisonale Schließung vom 1. März bis 30. April.

Klima, Wetter und beste Reisezeit

Wettertechnisch kann man den Kui Buri Nationalpark das ganze Jahr über gut besuchen. Die Trockenzeit reicht von Dezember bis Mai. Die Regenzeit beginnt im Juni und endet im November. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 27° C.

Übernachten

Empfehlenswert sind nahegelegene Unterkünfte am Golf von Thailand in den Badedestinationen Kui Buri und Sam Roi Yot. Aber auch ein Tagesausflug vom 85 km entfernten Hua Hin ist mit Mietwagen gut möglich.

Hotels in Kui Buri

Die Resorts an der Küste von Kui Buri liegen eine Stunde vom Nationalpark entfernt.

  • Dhevan Dara Beach Villa
  • Kuiburi Kuiburi Hotel & Resort
  • X2 Kui Buri Resort
  • Vartika Resovilla Kuiburi Beach Resort and Villas
Kuiburi Kuiburi Hotel & Resort
Kuiburi Kuiburi Hotel & Resort

Hotels in Sam Roi Yot

Sam Roi Yot liegt eine Stunde vom Kui Buri Nationalpark entfernt. In Sam Roi Yot kann man sich einen Mietroller leihen.

  • Dolphin Bay Resort
  • The Beach Village Resort
  • Hansar Pranburi
  • Brassiere Cozy Beach
  • La Isla Pranburi Beach Resort
Dolphin Bay
Dolphin Bay

Hotels in Hua Hin

Mit einer Fahrtzeit von 1,5 Stunden ist der Nationalpark von Hua Hin gut mit einem Mietwagen zu erreichen.

4 Sterne:

  • Laksasubha Hua Hin

5 Sterne:

  • Centara Grand Beach Resort & Villas Hua Hin

Mietwagen in Hua Hin

Budget Car Rental, Hua Hin

Elefanten Safari-Tour im Kui Buri

Elefanten Safari-Tour im Kui Buri Nationalpark

Am Eingang bezahlt man den Eintritt von 200 THB pro Erwachsenen plus die Gebühr für die Pick-up Safari von 850 THB für bis zu 8 Personen.

Die Safari kann nicht vorher gebucht werden aber bei Ankunft unkompliziert organisiert werden. Man bekommt einen Fahrer mit Pick-up auf dessen Ladefläche sich auf beiden Seiten Sitzbänke befinden. Der Sitzbereich auf dem Pick-up ist nicht überdacht und ermöglicht deshalb einen guten Rundumblick.

Wilde Elefanten im Kui Buri Nationalpark beobachten

Begleitet wird die Safari von einem lokalen Guide, die/der jedoch nur thailändisch spricht. Wer sich eine englisch- oder deutschsprachige Reiseleitung wünscht, sollte eine private Rundreise oder einen privaten Tagesausflug buchen.

Die lokalen Guides stehen untereinander mit Walkie-Talkies in Kontakt. So können zur Freude aller Besucher Tierbeobachtungen schnell weitergegeben werden. Mit einem guten Auge helfen dir die lokalen Guides Elefanten, Gaur und andere Tiere zu entdecken.

Innerhalb der Huai Luek Elephant Watching Area im Kui Buri Nationalpark gibt es zwei sehr gute Spots, um Elefanten zu beobachten.

Elefantenherde vom Beobachtungsturm sehen
Sicht vom Beobachtungsturm

Südlich der Ranger Station befindet sich ein Observation Tower mit Blick auf eine offene Graslandschaft. Nördlich der Ranger Station hat man von einem Hügel ebenfalls einen sehr guten Blick auf mehrere Graslandschaften. Diese Plätze machen es möglich Herden von 20 bis 40 Elefanten zu sehen. Neben den Elefanten lassen sich noch größere Herden von Gauren beobachten. Das spannende auf der Pick-up Safari durch den Kui Buri Nationalpark ist, dass jederzeit Elefanten vor oder hinter dem Geländewagen auftauchen können.

Tierschutz im Kui Buri Nationalpark

Durch kluge Maßnahmen gibt es immer weniger Konflikte zwischen Elefanten und der lokalen Gemeinschaft.

Elefanten im Kui Buri Nationalpark in Thailand.

Die Anfänge des Tierschutzes

Die Ausbreitung von Landwirtschaft hat den Lebensraum der Dickhäuter stark geschrumpft. In den 1980er war das Gebiet eine der größten Ananasplantagen Thailands. Wo einst Tiere ungehindert umherstreifen konnten, befinden sich heute Siedlungen und Farmland. Zäune beeindrucken 4 Tonnen schwere Elefanten nicht. Der Verlust der Ernte und die damit verbundenen wirtschaftlichen Schäden, sowie Angst trieben Bauern dazu zur Waffe zu greifen – nicht selten mit Todesfolge.

Eine Initiative des Königs Bhumibol Adulyadej (Rama IX) Teile landwirtschaftlich genutzter Fläche an Elefanten zurückzugeben, Salzleck- und Wasserstellen zu errichten und das Land aufzuforsten wirkte sich positiv auf den Konflikt zwischen Menschen und Elefanten aus.

1999 wurde Kui Buri zum Nationalpark erklärt.

Wilde Elefanten im Kui Buri Nationalpark beobachten.

Schutz für Elefanten heute

Die lokale Gemeinde als Guides und Fahrer für Touristen im Kui Buri Nationalpark einzubeziehen, brachte eine alternative Einnahme für die lokale Gemeinde. Dies wirkte sich ebenfalls positiv auf die Beziehung zwischen Menschen und Elefanten aus. Elefanten wurden nicht mehr als Plage gesehen.

Neben der unvergesslichen Begegnung mit den majestätischen Dickhäutern in ihrer natürlichen Umgebung trägt dein Besuch im Nationalpark dem Erhalt des Asiatischen Elefanten bei und unterstützt gleichzeitig die lokale Gemeinde.

Aktuelle Entwicklung im Schutz der Elefanten

Bienenstockzäune, die sich in Afrika bereits bewährt haben, werden auch vermehrt in Thailand errichtet. Es ist eine umweltfreundliche Methode die Bewohner und deren Obstgärten vor den Elefanten zu schützen als auch die Elefanten vor den Menschen zu schützen. Zusätzlich bringt der Honig den Farmern eine Einnahme Quelle. Es ist eine Win-Win Strategie.

Des Weiteren setzt man auf Alternativen beim Anbau, die Elefanten nicht mögen wie z.B. Chili, Knoblauch, Zitronengras, Galangawurzel/Thai-Ingwer, Kaffir-Limette, Zwiebel, Koriander, mit denen man die berühmte thailändische Suppe Tom Yam zubereiten kann.

Mehr zum Thema Schutz für Elefanten auf Bring The Elephants Home.

Wasserfälle

Die Wasserfälle sind im Vergleich zur Elefanten-Safari ausschließlich für echte Abenteurer, denen kein Weg zu mühsam ist in die entlegensten Gebiete des Dschungels vorzudringen.

  • Phraek Takhro Wasserfall
    • 15 km Offroad Piste; sollte insbesondere während der Regenzeit mit einem 4-Wheel Drive gefahren werden; je nach Route fährt man vom Start der Offroad Piste zum Kui Buri Nationalpark (Elefanten Beobachtungsgebiet) 2 Stunden 20 Minuten
  • Dan Makha Wasserfall
    • 5 km vom Nationalparkbüro; darf nur mit Genehmigung und in Begleitung von Rangern besucht werden
  • Pha Sawan Wasserfall
    • 5-stufiger Wasserfall; die letzte Ebene ist die schönste; 7 km vom Nationalparkbüro; darf nur mit Genehmigung und in Begleitung von Rangern besucht werden
  • Dong Ma Fai Wasserfall
    • 11 km zu Fuß vom Nationalparkbüro; darf nur mit Genehmigung und in Begleitung von Rangern besucht werden
  • Pha Ma Horn Wasserfall
    • 3-stufiger Wasserfall; 15 km zu Fuß vom Nationalparkbüro; darf nur mit Genehmigung und in Begleitung von Rangern besucht werden

Tiere im Kui Buri Nationalpark

Nashornvogel im Nationalpark
Nashornvogel

Der Kui Buri Nationalpark ist einer der besten Nationalparks in Thailand, um Asiatische Elefanten in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen. Es wird geschätzt, dass 300 Elefanten im Nationalpark leben.

Im Kui Buri Nationalpark leben viele Tierarten. Diese Liste gibt dir einen kleinen Einblick in die Artenvielfalt.

Falls du im Nationalpark Fotos von einem Tier machst, welches du nicht identifizieren kannst, empfehle ich dir die Facebook Gruppe Thai Biodiversity Survey & Species ID. Hier kannst du das Foto mit Ort und Datum posten, um mehr zu erfahren.

  • Asiatischer Elefant
  • Malaienbär (Sonnenbär)
    • Wissenschaftlicher Name: Helarctos malayanus
  • Kragenbär (Asiatischer Schwarzbär)
    • Wissenschaftlicher Name: Ursus thibetanus
  • Weißhandgibbon
    • Wissenschaftlicher Name: Hylobates lar
  • 3 Arten von Makaken
    • Wissenschaftlicher Name: Macaca
  • Goldschakal (Wildhund)
    • Wissenschaftlicher Name: Canis aureus
  • Nebelparder (ähnlich Leopard)
    • Wissenschaftlicher Name: Neofelis nebulosa
  • Gaur (indisches Bison)
    • Wissenschaftlicher Name: Bos gaurus
  • Kleine Indische Zibetkatze
    • Wissenschaftlicher Name: Viverricula indica
  • Sambar (Pferdhirsch)
    • Wissenschaftlicher Name: Rusa unicolor
  • Muntjaks (Hirsche)
    • Wissenschaftlicher Name: Muntiacus
  • Wildschwein
    • Wissenschaftlicher Name: Sus scrofa
  • Malaiisches Stachelschwein
    • Wissenschaftlicher Name: Hystrix brachyura

…und viele mehr.

  • 4 Arten von Nashornvögeln
    • Wissenschaftlicher Name: Bucerotidae
  • 6 Arten von Adlern
    • Wissenschaftlicher Familienname: Accipitridae
  • 8 Arten von Eisvögeln (Kingfisher)
    • Wissenschaftlicher Name: Alcedinidae
  • 2 Arten von Falken
    • Wissenschaftlicher Name: Falco
  • 4 Arten von Pittas
    • Wissenschaftlicher Name: Pittidae
  • 5 Arten von Breitrachen
    • Wissenschaftlicher Name: Eurylaimidae
  • zig Arten von Kuckucken
    • Wissenschaftlicher Name: Cuculidae
  • zig Arten von Spechten
    • Wissenschaftlicher Name: Picidae
  • Schikrasperber
    • Wissenschaftlicher Name: Accipiter badius
  • Silberklaffschnabel
    • Wissenschaftlicher Name: Anastomus oscitans

..und viele weitere Arten von Vögeln mehr.

  • 32 Arten von Schlangen
  • unter anderem Königskobra
    • Wissenschaftlicher Name: Ophiophagus hannah
  • Geckos und Echsen
  • 3 Arten von Schildkröten
    • Wissenschaftlicher Name: Testudines

…und viele mehr.

Viele Arten von Kröten und Fröschen.

Hinweise und Empfehlungen

  • Zwischen 15:30 Uhr und 18:00 Uhr ist die Wahrscheinlichkeit auf Elefanten zu treffen am höchsten, deswegen muss man nicht vor 15:30 Uhr da sein.
  • Keine Tiere füttern!
  • Flora und Fauna respektieren!
  • Den Park auf einer Thailand Rundreise von Bangkok Richtung Süden einplanen.
  • Mit dem Khao Sam Roi Yot Nationalpark verbinden.
  • Lokalen Guide und Fahrer Trinkgeld geben.
  • Vor dem Besuch meinen hilfreichen Kui Buri Nationalpark lesen.
  • Für die Elefanten Pick-up Safari reicht ein leichter Mückenschutz, aber für mehrtägige Aufenthalte im Dschungel sollte gut vorgesorgt werden.